Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP) ist sowohl als Kurzzeittherapie (20-30 Stunden) bei der Behandlung aktueller Probleme und Themen als auch als Langzeittherapie bei der Aufarbeitung von Ereignissen aus der Lebensgeschichte hilfreich. Beides geschieht einerseits auf der Ebene der Imaginationen, die die innere Situation verdeutlichen, andererseits auf der psychotherapeutischen Gesprächsebene.

promo1

Die Methode wird für Erwachsene, Senioren, Kinder und Jugendliche als Einzel-, Paar- oder Gruppentherapie angeboten.

Unter therapeutischer Anleitung steigen zu verschiedenen Motiven (z.B. "Blume", "Wiese", "Bach", "Haus") vor dem inneren Auge Bilder auf. Mit der Zeit entstehen Szenen, können Erinnerungen und Gefühle auftauchen. In den Imaginationen bilden sich unbewußte Konflikte, bestehende Probleme, Wünsche und Phantasien symbolhaft ab. Dabei ergeben sich neue Möglichkeiten des Wahrnehmens, Fühlens oder Handelns. Die Entdeckungsreise in die innere Bilderwelt hilft bisher unbekannte Zusammenhänge zu verstehen, aus gelernten Beschränkungen herauszuwachsen und innere Potentiale zu erschließen.

Warum eine Psychotherapie?

Psychotherapie hat zum Ziel, bestehende Symptome und Leidenszustände zu mindern oder zu beseitigen und die Reifung, Entwicklung und Gesundheit zu fördern.

Warum KIP?

Katathym Imaginative Psychotherapie ist ein anerkanntes, tiefenpsychologisch fundiertes Verfahren. In dieser wissenschaftlich gesicherten Behandlungsmethode werden Vorstellungen, innere Bilder – Imaginationen – zur Erreichung des therapeutischen Ziels verwendet. D.h. einerseits wird auf symbolischer Ebene im Rahmen therapeutisch begleitender Imaginationen, die innerpsychische Befindlichkeit symbolhaft abgebildet, andererseits sollen regelmäßige therapeutische Gespräche, dabei helfen, unbewusste Motivationen, Gefühle, Konflikte und Beziehungskonstellationen zu verstehen.

Wo kann KIP eingesetzt werden?

KIP hilft bei Angstzuständen, Depressionen, psychosomatischen Erkrankungen, Lebenskrisen, Beziehungsproblemen, Sucht, Eßstörungen, bei der Bewältigung von körperlichen Erkrankungen sowie bei Persönlichkeitsentwicklung und Selbstverwirklichung.